Wir versuchen unsere Katzen, so weit wie es möglich ist, auf die natürliche Weise zu futern.

Deshalb bekommen sie von uns hauptsächlich ein suplementiertes rohes Fleisch ( BARF-Futter).

Ab und zu kriegen unsere Tiere auch hochwertiges Nassfutter. Wir achten auf den hohen Fleischgehalt, kein Zuckerzusatz, möglicherweise keine Getreide (z.B.: Catz Finefood, Feringa Fleisch-Menü, GranataPet, Grau, Porta21, Animonda).

Trockenfutter - es ist nicht ganz unser "Ding". Das heisst aber nicht, dass unsere Katzen dieses Futter gar nicht kennen, ich kann aber nicht sagen, ich gebe das gern und wenn schon, dann ein Futter mit (wieder) hohem Fleischanteil
(z.B.: Optimanova, Orijen, Applaws, Taste of the Wild)

Bei einer Ernährung mit trockenem Futter darf man nicht vergessen genug Wasser zu Verfügung zu stellen, am besten fließendes Wasser, da der fettfreien Bestandteil der Säugtiere etwa 73 Prozent Wasser enthalten und Katzen reine Jäger und Fleischfresser sind.

Eine ausgewachsene Katze benötigt täglich ca. 50 Milliliter Wasser pro Kilogramm Körpergewicht - deutlich mehr, wenn auch Trockenfutter gegeben wird. Das ist ein großes Glas Wasser pro Tag. Katzen, denen nur stehendes Wasser und Trockenfutter angeboten wird, trinken meist viel zu wenig! Harnwegserkrankungen, Katzengries, Nierensteine bis hin zu chronische Nierenerkrankungen (FLUTD) können die Folge sein. Jede Dritte (etwa 35%) der älteren Hauskatzen (ab 8 Jahren) stirbt einer aktuellen wissenschaftlichen Studie* zufolge an den Folgen von Erkrankungen der Harnwege oder der Nieren.

Wenn Katzen zusätzlich noch das eigentlich unnatürliche Trockenfutter erhalten und/oder als Wohnungskatzen nicht die Möglichkeit haben, sich fließendes Wasser in der freien Natur zu suchen, kann sich der Wassermangel noch einmal dramatisch verstärken.
(*Prof. Gregory Grauer, Veterinärinstitut, Universität Kansas)

 

Was genau passiert bei Wassermangel?

Bei mangelnder Flüssigkeitsaufnahme kann es zu einer schleichenden Erkrankungen der Nieren und ableitenden Harnwege kommen. Schon vorhandene kleine "Urinkristalle" werden nicht genügend ausgespült und können sich erst zu Harngries und dann zu größeren Harnsteinen (z.B. in der Form "Struvit" oder "Kalzium-Oxalat") entwickeln.

Harnsteine oder Harngries haben ihre Ursache meist in zu stark konzentriertem Urin – also Wassermangel. Schlimmstenfalls kann ein Harnstein die Harnröhre komplett verschließen, Urin und damit die körpereigenen Giftstoffe, können dann nicht mehr ausgeschieden werden. In diesem Fall kommt es zu einem lebensbedrohlichen Verschluss und zu einem Rückstau in die Nieren. Ist es einmal so weit kann nur noch eine schnelle Not-Operation helfen.

 

Warum ist roher Nahrung für Ihre Katze besser als ein Fertigfutter?




- Katzen sind Jäger, Raubtiere und Fleischfresser, die in der Natur kleine Futtertiere erbeuten und mit Haut, Fell, Knochen und Innereien verspeisen.
Daraus ergibt sich die natürliche Ernährung der Katze, deren Verdauungstrakt ganz auf die Verwertung von rohem Fleisch ausgelegt ist.

- Das Kochen von tierischen Eiweißen verändert viele der Aminosäuren-Ketten und macht sie für das Tier größtenteils unbrauchbar. Eiweiße werden durch Kochen schwer verdaulich, zudem gehen dabei viele Mineralien verloren.

- Gekochte Nahrungsmittel sind weitest gehend tot. Vitamine, Mineralien, Enzyme und Aminosäuren werden zerstört oder in einen unbrauchbaren Zustand gebracht.

- Wenn Fette und Öle erhitzt werden, werden sie zu gefährlichen Giften, die das Immunsystem schwächen. Diese Fette sind außerdem nicht mehr zum Transport von fettlöslichen Vitaminen geeignet. 

- Dr. Francis Pottenger prüfte 10 Jahre lang (1932-1942) an 900 Katzen die Notwendigkeit von roher Nahrung für Tiere. Während die Katzen mit roher Kost prächtig gediehen, zeigten die Tiere mit ausschließlich gekochter Nahrung immer stärkere Krankheitssymptome. Diese Katzen litten unter Verhaltensproblemen, Allergien, Hauterkrankungen, Parasiten, Skelettverformungen, Organschädigungen, Entzündungen des Nervensystems und Unfruchtbarkeit. Wurden diese 2. und 3. Generation auf rohe Nahrung umgestellt, benötigte es vier Generationen, um sich von den Krankheitseffekten zu erholen!

- Mit Aromen, Geschmacksverstärkern, Farbstoffen und dem ganzen Arsenal der Kunstnahrungshexenküche wird ein "leckeres" Menü für Waldi, Minka und Co. zubereitet. Neben Abfällen, Krallen und Klauen landen auch Klärschlamm, Bakterien und Pilze im Fressnapf unserer Lieblinge. Die Tiere leiden und werden krank. 

Übrigens,
haben Sie schon mal eine Katze gesehen, die erst jagd und danach sich vor dem Herd stellt und kocht??

Ich auch nicht :-)

 

 

Die Vorteile einer artgerechten Ernährung:
 

- Stärkere Abwehr gegen Krankheiten und Parasiten

- Kein Körper- oder Maulgeruch

- Verbesserte Verdauung

- Weniger Parasiten

- Saubere Zähne, gesundes Zahnfleisch

- Erleichterung bei arthritischen Erkrankungen

- Starke Krallen

- Saubere Ohren

- Kleiner, kompakter Kot

- Und die Befriedigung, genau zu wissen, was ihr Haustier frisst!
 

 

Die größten Bedenken gegen eine gesunde Ernährung:

 

- Knochen sind gefährlich

Alle Knochen sind gefährlich für Katzen und Hunde aber nur wenn sie gekocht wurden! Nur gekochte Knochen werden spröde und splittern.

 

- Rohes Geflügelfleisch ist gefährlich

Es stimmt, dass rohes Geflügelfleisch Salmonellen und andere Bakterien enthalten kann. Die gesunde Katze hat jedoch ein wesentlich aggressiveres Verdauungssystem als der Mensch, die Magensäure bekämpft die Bakterien weitest gehend und durch die kurze Darmpassage haben diese keine Zeit sich anzusiedeln.

 

- Meine Katze bekommt nicht alles was er braucht

Bei abwechslungsreicher roher Ernährung bekommt sie meist sogar mehr als sie braucht. Für Ernährung braucht es keinen Doktortitel, ein wenig Hintergrundwissen und viel Abwechslung reichen vollkommen aus.

 

- Frisch zu füttern kostet zuviel Zeit

Das stimmt, wenn Ihnen 5-10 Minuten pro Tag zu viel sind, um Ihre Katze lange fit und gesund zu erhalten.
Weniger Aufwand als Trockenfutter zu füttern wäre nur: Gar nichts zu füttern

 

- Es kostet zu viel Geld

Je nach Bezugsquelle ist Rohfütterung nicht teurer als ein Mittelklasse-Fertigfutter - aber ungleich mehr wert.

 

- Was mache ich im Urlaub?

Im Urlaub ist man die kürzeste Zeit des Jahres. Meist ist auch da eine Frischfütterung möglich, falls nicht kann auch problemlos kurzfristig Fertigfutter gefüttert werden.

 

 

Links zum Thema gesunde Hunde- und Katzenernährung:

www.barfers.de

www.savannahcat.de

www.lunderland.de

Sehr interessant :-) : 

http://miauinfo.de/2011/03/vegetarischesveganes-katzenfutter-eine-kritische-betrachtung/

 

 

 


 

..................................................................................klawisz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


besucherz�hler